Press "Enter" to skip to content

Southampton und Newcastle zielen auf 20 Millionen Pfund Rumpfstürmer Jarrod Bowen vor dem Januar-Fenster

Der Stürmer von Hull City, Jarrod Bowen, befindet sich in der Nähe von Southampton und Newcastle United.

Southampton und Newcastle United überwachen weiterhin Hull Citys Hitman Jarrod Bowen mit 20 Millionen Pfund.

Der 22-jährige Bowen erzielte in dieser Saison in sieben Spielen vier Tore für die Tigers, die sich im Januar schwer tun könnten, ihn zu halten.

Er wurde in der letzten Saison in das Championship Team der Saison gewählt, nachdem er die Kampagne als bester Torschütze von Hull mit 22 Toren beendet hatte.

Hull widerstand jeder Versuchung, den Spieler, den sie vor vier Jahren mit Hereford United aus dem Nicht-Ligafußball geholt hatten, zu Geld zu machen.

Die Heiligen und Newcastle ließen sich in den ersten Wochen der neuen Saison von Pfadfindern untersuchen, die von dem, was sie gesehen haben, beeindruckt sein werden.

Die Tiger werden für ihren vollen Preis antreten, von dem sie hoffen, dass er ausreicht, um potenzielle Bewerber abzuschrecken.

Hull ist derzeit 20. in der Meisterschaft, nachdem er nur eines seiner ersten sechs Spiele der Saison 2019/20 gewonnen hat.

Und sie werden entschlossen sein, nach der Länderspielpause wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, wenn sie wieder aktiv werden.

Das nächste Team von Grant McCann ist Wigan, der derzeit einen Punkt und zwei Plätze hinter den Tigers liegt.

McCann verteidigte Bowen letzte Woche, nachdem der Stürmer beim 1: 1-Unentschieden gegen Millwall für die Simulation gebucht worden war.

"Ich hatte nach dem Spiel einen Spieler in der Umkleidekabine, der von Jarrod Bowen wirklich enttäuscht war, weil er zum Tauchen gebucht worden war", sagte McCann. "Das wird niemals mit meinen Spielern in Verbindung gebracht.

„Als er es zurücksah, stand er auf. Sie erhalten immer einen besseren Überblick darüber, was passiert ist, wenn gegnerische Spieler nicht einmal reagieren. Millwalls Spieler gingen davon und erwarteten einen Freistoß für uns.

„Ich habe Jarrod zum Schiedsrichter gebracht, um ihm zu sagen, dass er seine Hausaufgaben ein bisschen mehr für die Spieler machen soll.

"Er ist kein Spieler, der taucht. Hierfür gibt es keine zwei Möglichkeiten. Er ist einer der besten Breitenspieler der Liga und wenn er an jemandem vorbeikommt, fällt er nicht. Das hat mich wirklich enttäuscht. “