Press "Enter" to skip to content

Die mit gebrochenem Herzen geborene Witwe des tragischen Boxers Dadashev hat dem kleinen Sohn nicht erzählt, dass sein Vater tot ist, als sie droht, Beamte oder Trainer wegen des Todes zu verklagen

Die Witwe des tragischen Boxers Maxim Dadashev hat enthüllt, dass sie ihrem zweijährigen Sohn erst noch mitteilen muss, dass sein Vater tot ist.

Elizaveta Apushkina hat auch gedroht, Boxbeamte oder den Trainer ihres Mannes zu verklagen, nachdem er im letzten Monat im Alter von 28 Jahren gestorben war.

Der Russe starb im Krankenhaus an einem tödlichen Schlaganfall nach seiner Niederlage gegen Subriel Matha am 19. Juli in Maryland, USA.

Die 28-jährige Elizaveta erklärte gegenüber Komsomolskaya Pravda: „Unser Sohn hat sich im Krankenhaus von ihm verabschiedet.

„Ich konnte nicht anders, als mich von ihm verabschieden zu lassen. Vielleicht war das falsch, weil mein Kind das nicht hätte sehen sollen.

 »Maxim hat alles in Drähten und Tropfen gelegt. Es gab 30 oder 40 Tropfen. Der ganze Raum war mit Rohren, Apparaten und Zylindern gefüllt.

„Und unser Kind hat alles gesehen. Es war sehr schwer für ihn.

"Mein Sohn nahm Max 'Hand, als er im Koma lag und flehte:" Dad, öffne bitte deine Augen. Ich bin gekommen, um dich zu sehen. "

Als Elizaveta verriet, dass Ärzte ihren verstorbenen Ehemann als Superman bezeichneten, nachdem sie mit Schmerzen gekämpft hatten, die die meisten Menschen in Ohnmacht fallen ließen, kam das auf.

Nach einem Notflug nach Amerika stand sie vor der nahezu unmöglichen Entscheidung, ihren Sohn Daniel nicht ein letztes Mal seinen verstorbenen Vater sehen zu lassen oder ihn dem entsetzlichen Anblick seines Vaters im Koma auszusetzen und sich an seine letzten Momente zu klammern Leben.

Sie blieb sechs Stunden an seinem Bett, bevor er an seinen Verletzungen starb.

Dadaschew brach kurz nach dem Kampf in Amerika zusammen und während einer Notoperation wurde die rechte Seite seines Schädels entfernt, um den Druck durch die Gehirnschwellung zu lindern, um ihn zu retten.

Die Leiche des Boxers wurde nach Russland geflogen und diese Woche bei einer muslimischen Zeremonie in der Nähe von St. Petersburg beigesetzt.

Aber dem armen Daniel ist immer noch nicht gesagt worden, dass sein Vater nicht mehr lebt.

Die Witwe sagte: „Ich habe ihm gesagt, dass Papa krank ist. Dann, nach zwei Nächten, wachte mein Sohn auf und fing an, seinen Vater anzurufen.

"Jetzt brauchen wir Psychologen."

Der Arzt sagte zu mir: „Wenn es einen Übermenschen auf der Welt gibt, dann ist dies Ihr Ehemann. Solche Schmerzen sind unmöglich zu überleben. Die Leute werden sofort ohnmächtig. Und er stand auf und versuchte zu kämpfen. "

Witwe Elizaveta

Obwohl sie den Boxer auf seinem Sterbebett sah, gab sie zu, dass sie ihrem Sohn nicht sagen kann, dass er seinen Vater nie wieder sehen wird.

Elizaveta fügte hinzu: „Er weiß immer noch nicht, dass Maxim tot ist.

"Und heute Morgen, als ich ihn in den Kindergarten brachte, sagte er:" Werden wir zu meinem Vater nach Amerika fliegen? "

"Ich antwortete:" Vater ist krank ". Er fragte: "Papa wird sich erholen und wir werden fliegen?"

"Ich sagte:" Ja, wir werden fliegen ". Ich weiß nicht, wie ich es ihm sagen soll. Ich kann nicht genug Mut sammeln.

„Wie kann ich das einem (fast) dreijährigen Kind erzählen, um seine Psyche nicht zu brechen?

„Mein Stiefvater hat versprochen, ihm bei der Erziehung zu helfen. Ich fuhr ihn in den Zoo und versuchte, das Kind abzulenken.

"Aber selbst im Zoo hat er immer nach Papa gefragt."

Und die arme Elizaveta hat beschlossen, bis zu den Ergebnissen der Obduktion zu warten, bevor sie sich wegen möglicher Maßnahmen an Anwälte wendet.

Sie sagte: "Der Arzt sagte mir:" Wenn es einen Übermenschen auf der Welt gibt, dann ist dies Ihr Ehemann. Solche Schmerzen sind unmöglich zu überleben. Die Leute werden sofort ohnmächtig.

"Und er stand auf und versuchte zu kämpfen."

"Es ist schrecklich. In der Zwischenzeit sagten alle Trainer, dass Max ab der vierten Runde das Gleichgewicht nicht mehr halten könne.

„Höchstwahrscheinlich ist in Runde vier etwas passiert.

„Ein Boxer sollte nicht gefragt werden, ob wir den Kampf fortsetzen wollen oder nicht. Keiner von ihnen wird sagen – das ist es, wir sind fertig. Der Trainer muss sich aufhalten.

„Der Trainer oder [referee]mussten die Ärzte den Kampf in der vierten von fünften Runde einstellen. “

Es dauerte elf Runden, bis Dadashevs Team das Handtuch warf.

Sie fügte hinzu: „Eine Untersuchung wird jetzt durchgeführt, ich ziehe keine Schlussfolgerungen.

„Aber jemand ist sicher schuld. Er hätte eindeutig gerettet werden können, wenn die Schlacht früher gestoppt worden wäre.

„Ich habe noch keine Klage eingereicht. Ich warte auf die Ergebnisse der Untersuchung, die zeigen werden, wer schuldig ist.

"Die Ergebnisse der forensischen Analyse werden erst in 21 Tagen vorliegen."

Die Witwe des tragischen Boxers Maxim Dadashev hat enthüllt, dass sie ihrem zweijährigen Sohn erst noch mitteilen muss, dass sein Vater tot ist.

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *