Press "Enter" to skip to content

Was der FC Bayern jetzt tun sollte

Verzichten die Bayern auf die Verpflichtung des verletzten Leroy Sané? Der Transfersommer des Rekordmeisters verlief bislang miserabel – könnte aber noch glücklich enden.

Es herrschte eine fröhliche Atmosphäre, Donnerstagabend auf dem Sportgelände Birkenmoos am Südufer des Tegernsees. 23: 0 gewann der FC Bayern ein Freundschaftsspiel gegen den Heimklub FC Rottach-Egern, am Spielfeldrand standen 2500 begeisterte Zuschauer – Volksfeststimmung an einem lauen oberbayerischen Sommerabend.

The Mimik of Hasan Salihamidzic at the Game. Bei den Verantwortlichen des FC Bayern ist die Stimmung derzeit alles andere als unbeschrieben. Man war neugierig, was der Sportdirektor des Klubs zur Kreuzbandverletzung von Leroy offiziell sagen würde, ob durch den monatlichen Ausfall des Nationalspielers der Wunsch-Transfer nun platzen würde. Salihamidzic wirkte angespannt, sagte, wie oft er sagte, ohne Inhalt, aber immerhin: "Ich bin traurig und bedaure sehr, dass Sie Leroy im Spiel gegen Liverpool verletzt haben."

Sehr gerne hätte der FC Bayern in dieser Woche schon Sané als Zugang präsentiert – und damit endlich die Diskussionen um ausbleibende Einkäufe zu beenden. Daraus wird nun nichts. Dass der Profi von Manchester City am Sonntag im englischen Supercup im Wembley am Kreuzband verletzt und nun operiert wird, ist natürlich nicht das Verschieben des FC Bayern. Es passt aber ins Bild dieses bislang so glücklosen Transfer-Sommers des Rekordmeisters.

FC Bayern ist auf dem Transfermarkt kein Topplayer mehr

Wochenlang war sie in Manchester City, auch öffentlich, und Karl-Heinz Rummenigge und Trainer Niko Kovac nur noch intern. Fraglich schien nur noch das Finale Ablösesumme, die Bayern für die 23-Jährigen an Manchester überweisen würden. Nun scheint der Transfer aber vom Tisch. Über 100 Millionen Euro Ablöse für einen Spieler mit einer der schwersten Verletzungen eines Profisportlers? Das wäre ein hohes Risiko.

Dass der FC Bayern bei seiner Personalplanung nun wieder genauso weit wie Ende Mai, ist bedenklich. In diesem Fall ist der Sportdirektor nur für die Sommerpause zuständig, in der er die Transferzeit bis Anfang September überprüft und die Transferstrategie für die Transferzeit nach dem Klub mit Robben und Franck Ribéry festgelegt hat hatten.

Leroy Sané, 23, verletzte sich im englischen Supercup am vergangenen Sonntag

WIRD OLIVER / EPA-EFE / REX

Leroy Sané, 23, verletzte sich im englischen Supercup am vergangenen Sonntag

Aber die ewigen Sané-Diskussionen offenbaren noch ein weiteres Dilemma des FC Bayern. Früher waren sie an der Säbener Straße stolz darauf, dass sie nahezu jeden Profi bekamen, den sie wollten. Es schien alles so leicht zu gehen: Einmal mit den Fingern schnippen, schon hatte man den Wunschkader beisammen. Das klappte heute nicht mehr: Rummenigge selbst musste vor einem Monat seinen jahrelangen Lieblingsspruch ("Ein Angebot des FC Bayern lehnt keiner ab") revidieren, in dem Wissen, dass der Klub wie auch die Bundesliga international eine Strahlkraft und Attraktivität verloren hat – gerade im Vergleich zur Premier League.

Geplatzter Sané-Transfer kann eine Chance sein

Stattdessen müssen Sie aktuell bemühen, bereits ausgemusterte und wechselwillige Spieler wie etwa Jérôme Boateng und Renato Sanches bei Laune zu halten – einfach damit ihr winziger 17-Mann-Kader nicht noch dünner wird. Für den FC Bayern muss es auch eine Vorführung geben, bei der Manchester City mehrere Tage verstreichen, bis sie die Verletzungsdiagnose bei Leroy Sané mitteilten. Laut City lag das an einem extra eingeflogenen Spezialisten für Knieverletzungen.

Sollte der Sané-Deal nun endgültig sein, auch eine Chance. Dann könnten die Münchner die aufgerufene Transfersumme auf mehrere Neuverpflichtungen verteilen.

Als mögliche Kandidaten gelten; Steven Bergwijn, 21, der spektakuläre Linksaußen vom PSV Eindhoven. Auch der 30-jährige, einst in Dortmund und Wolfsburg und jetzt bei Inter Mailand spielende Ivan Perisic – könnte eine Option sein. Gareth Bale von Real Madrid könnte als Leihspieler ein Kandidat sein. Die Option des Ajax-Mittelfeldspielers Hakim Ziyech, wurde auch immer wieder genannt, hatte sich am Nachmittag wohl schon erledigt. Der Marokkaner hat seinen Vertrag in Amsterdam verlängert.

Wenn die Bayern einen Spieler aus dieser Preiskategorie auswählen, kann auch auf andere Positionen zugegriffen werden. Das zentrale Mittelfeld weiter als Baustelle, ein Backup hinter Robert Lewandowski könnte sich im Saisonverlauf als sinnvoll erweisen. Schon werden die kommenden Tage gezeigt, wie der FC Bayern seinen Kader für die neue Saison rüsten wird. In sieben Tagen beginnt die Bundesliga, in drei Wochen schließt das Transferfenster.